Didacta 2017 - ein Rückblick

500 Schüler im Digitalen Lernlabor

In seiner Eröffnungsrede zur didacta 2017 forderte Gastgeber Prof. Dr. Wassilios Fthenakis Pädagogen auf, in ihrem Unterricht Kompetenzen zu vermitteln, die Kinder für ein erfolgreiches Leben in einer digitalen Welt benötigen.

Wie ein solcher Unterricht aussehen könnte, das erlebten rund 500 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern im Digitalen Lernlabor. Jeden Tag kamen Schulklassen zum Programmieren vorbei und durften mithilfe der Lernszenarien von Code your Life ganz viel Neues entdecken. Schnell entwickelte sich das Digitale Lernlabor zu einem Publikumsmagnet in der ansonsten eher ruhigen Technologie Halle der Didacta. Von allen Seiten kamen Lehrkräfte, umliegende Stände, Verlage, Bildungsträger, Universitäten und pädagogische Institute sowie auch Eltern neugierig auf uns zu, und es entstanden äußerst spannende und anregende Gespräche zu unseren drei Themenbereichen Coding, Making und Rocking.
Code your life Galerie

Coding | Die Grundlagen

Im Bereich Coding ging es darum, mit unserer geliebten Turtle erste Schritte beim Programmieren durch die Programmiersprache Logo kennenzulernen. Von einer Lerngruppe Drittklässler bis hin zu Oberstufenschülerinnen einer Mädchen MINT AG waren wieder alle Feuer und Flamme, wenn sie der Turtle eine neue Zeichnung beigebracht haben. Je nach Kenntnisstand konnten die Teilnehmenden ihre eigenen Kunstwerke erstellen, entweder mit einfachen Befehlsfolgen oder Skripten mit Schleifen bis hin zu Variablen und Unterfunktionen. Zu sehen waren selbst programmierte Muster, Kristallformen, Mäander und sogar Fraktale. Die sofortigen Ergebnisse und Resultate bewirkten auch bei den umstehenden erwachsenen Messebesuchern Interesse und sie bekamen Lust, selbst zu programmieren.

Making | Ein Experimentierfeld

Der Bereich Making eröffnete den Teilnehmenden ein spannendes Experimentierfeld mit einem breiten Pool an Herausforderungen. Dabei stand im Vordergrund, Lösungen für reale Probleme zu erarbeiten und mit den Aufgabenstellungen den Bezug zum Alltag herauszuarbeiten. So experimentierten die Schulklassen mit Mikrocontrollern und Sensoren und bauten digitale Wetterstationen, mit denen sie Informationen zu Temperatur, Windgeschwindigkeit und Niederschlagsmenge auswerteten. Erstmalig dabei war der Calliope mini, der nicht nur uns, sondern auch die Kinder nachhaltig begeistert.

Rocking | Kreatives Medium

Mit der Programmierumgebung Sonic Pi konnten sich die Teilnehmenden dem Thema Programmieren einmal auf ganz andere Art und Weise nähern: Über Musik. Sonic Pi bietet die Möglichkeit auf Basis der höheren Programmiersprache Ruby eigene Sounds und Rhythmen herzustellen. Dabei lernten die Teilnehmenden nicht nur Programmieren, sondern beschäftigen sich auch mit Fragen der Komposition, der algorithmischen Musik und elektronischen Klängen. Die Teilnehmenden lernten, wie man Töne in verschiedenen Höhen erzeugt, wie Akkorde zustande kommen und welche Bedeutung Pausen haben. Erstellte Samples verwandelten sich mit Loops in ganze Musikstücke oder wurden mit If-Then-Bedingungen variiert. Die Phantasie und Begeisterung war hier großgeschrieben und zeigte das kreative Potential des Programmierens.

Kontaktieren Sie uns!

Bei Code your Life kann jeder mitmachen. Bildungseinrichtungen und Schulen, Pädagogen und Multiplikatoren aus ganz Deutschland können Teil der Initiative werden.
Sie wollen Code your Life Trainer werden und eine unserer Schulungen besuchen?
Sie wollen Code your Life an Ihre Schule holen?
Sie brennen genauso für das Thema Programmieren mit Kindern und wollen sich über Erfahrungen austauschen?
Sie haben eine Frage zu unserer didaktischen Herangehensweise oder den Tools, die wir verwenden?
Dann schicken Sie uns gerne über nebenstehendes Kontaktformular oder per E-Mail an 21ccc@fjs-ev.de eine Nachricht mit kurzer Angabe Ihrer Schule oder Einrichtung sowie der Stadt oder Region, aus der Sie kommen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen.