Finalisten CodingCup 2019

Diese Projekte stehen im Finale

Nun stehen sie endlich fest, die Finalisten vom CodingCup 2019! Die Jurybewertung, das Publikumsvoting und Fairnessaspekte haben das Ergebnis gebracht:

Wir freuen uns, die sechs Projektgruppen nun im Juni auf unser dreitägiges Summer Coding Camp einladen zu dürfen, auf dem wieder ganz viel gemeinsam programmiert, entdeckt und getüftelt werden darf.

Das Camp findet erstmalig auf der IdeenExpo in Hannover, Europas größtem Jugend-Event für Naturwissenschaften und Technik, statt. Dort werden die Platzierungen der Gewinner auf der großen Showbühne bekanntgegeben.

Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre beeindruckenden Einreichungen und ihr Mitwirken bedanken! Und hier sind nun die Finalisten.
Code your life

Kategorie: bis Klasse 6

Albani Grundschule, Göttingen
Grundschule Greiz-Politz
Heinrich Schüren Schule, Osnabrück

Kategorie: ab Klasse 7

Humboldt Gymnasium, Ulm
Jugend forscht AG, Neustadt an der Weinstadt
Kaiserin-Augusta-Schule (Klasse 9), Köln

Albani Grundschule, Göttingen

Als Grundlage für ihren Wettbewerbsbeitrag diente den Kindern der Albanischule in Göttingen die Melodie des Liedes „Göttingen“ von Barbara. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich mit Europa und der Geschichte des Liedes, welches die Völkerverständigung zwischen Frankreich und Deutschland zum Thema hat, auseinander. Um die Freundschaft auf ganz Europa auszuweiten, verwandelten die Schülerinnen und Schüler die Melodie des Liedes schrittweise in die Europahymne. Ihr eigenes Europa-Lied programmierten die Kinder mit dem Calliope mini. Dabei entdeckten sie verschiedene Programmierprinzipien, welche ihnen halfen, die sehr anspruchsvolle Melodie zu programmieren.

Das Ergebnis des vielfältigen Projektes: Eine tolle Musikbox und viel Selbstvertrauen bei den Schülerinnen und Schülern der Albanischule.

Grundschule Greiz-Politz

Von Europa nach Deutschland, über Thüringen bis in ihre Heimatstadt Greiz-Politz: mit viel Engagement beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Grundschule mit ihrer Heimat und formulierten ihre Wünsche für Europa. Mit dem Calliope mini programmierten sie das bekannte Lied „Auf der Festung Königstein“ und drückten im neu geschriebenen Liedtext „Greiz ist eine tolle Stadt“ aus, was sie an ihrer Heimat so lieben.

Das Ergebnis überzeugt durch seine außergewöhnliche Idee und Gestaltung: Kiste für Kiste und mit viel Liebe zum Detail nehmen uns die Kinder mit auf eine Reise der besonderen Art. Dabei halten sie vielfältige Informationen über Europa, Deutschland bis hin zu Greiz bereit. Als Überraschung steht im Kern der Kisten ein selbst gebautes Klavier, worauf man das programmierte Lied anhören oder auch selbst spielen kann. Der Calliope mini dient dabei als Steuerungselement: Mit dem Berühren der einzelnen Klaviertasten schließt sich der Stromkreis und die Töne erklingen.

Heinrich Schüren Schule, Osnabrück

Die Schülerinnen und Schüler der Heinrich Schüren Schule nahmen sich das Lied „Wir Kinder ziehn durch Osnabrück“ vor, um davon ausgehend ihre Hymne auf dem Calliope mini zu programmieren. Da Lied ist den Kindern durch die Teilnahme am jährlich stattfindenden Steckenpferdreiten anlässlich des Erinnerungsfestes zum Westfälischen Friedens gut bekannt. Passend zum Thema spricht dieses Lied alle an: Die Kinder der Lerngruppe, die komplette Schule, die Stadt Osnabrück und natürlich Europa.

Das eigenständige Entdecken der Programmierumgebung wurde im Projekt großgeschrieben und jeder konnte sich entsprechend seine Fähigkeiten und Interessen einbringen. Das Ergebnis ist eine liebevoll und kreativ gestaltete Musikbox, welche für die Betrachter viele interessante Informationen bereithält. Das Design greift das Streckenpferdreiten auf. Als Highlight startet die Musikbox via Funk. Dabei wurde ein Calliope mini so programmiert, dass er als Fernbedienung für den zweiten Calliope mini fungiert. Ein schönes Beispiel für eine mediengestützte, fachübergreifende Projektwoche.

Humboldt Gymnasium, Ulm

Den Wettbewerb nahmen die Jugendlichen des Humboldt-Gymnasiums zum Anlass, sich mit der Zukunft Europas auseinanderzusetzen. Man merkt dem Projekt an, wie wichtig den Schülerinnen und Schülern ein gemeinsames, offenes und tolerantes Europa ist. Mit dem ausgewählten Lied „Die Gedanken sind frei“ wollen sie genau dies auf den Punkt bringen: Jeder darf seine freie Meinung haben und auch ausdrücken.

Dieses Grundmotiv brachten die Schülerinnen und Schüler auch in die inhaltliche Auseinandersetzung und Gestaltung der Musikbox ein: Alle formulierten ihre eigenen Wünsche für Europa und legten die Zettel dem Exponat bei. Ob Politik, Umwelt oder Gesellschaft – Europa ist den Jugendlichen sehr präsent und die Engagementbereitschaft groß. Die hohe Motivation, etwas zu bewegen, bringen die Schülerinnen und Schüler durch ihren Song zum Ausdruck, in dem sie die Melodie von „Die Gedanken sind frei“ in einen modernen Remix verwandeln.

Die bunt gestaltete Musikbox ist geschmückt mit Bildern europäischer Sehenswürdigkeiten sowie einem Kreis aus LED-Lampen, welche die europäische Flagge symbolisieren.

Jugend forscht AG, Neustadt an der Weinstadt

Das Exponat der Jugend forscht AG aus Neustadt sticht mit seinem aufwendigen Design und Aufbau sofort ins Auge. Auf der Europakarte sind die Hauptstädte der einzelnen Länder mit Druckknöpfen bestückt, die jeweils eine von den Jugendlichen ausgewählte Melodie – von Kinderliedern über Hymnen bis hin zu Heimatliedern – abspielt. Für die Auswahl der Musikstücke holten sie sich tatkräftige Unterstützung von ihren Partnerschulen (z.B. in Polen und Frankreich) und von den Kindern aus dem Hort in Neustadt.

Von der Ideenfindung über die Programmierung bis hin zur Gestaltung der Musikbox lag die Hauptverantwortung in den Händen der Schülerinnen und Schüler. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und bildet anhand des Themas Europa auf besondere Weise eine Einheit zwischen Kultur, Musik und Programmieren.

Die Funktionsweise und die Hintergründe zu den einzelnen Liedern werden in einem eigenen Video von den Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Ländern gezeigt und erklärt.

Kaiserin-Augusta-Schule (Klasse 9), Köln

Man nehme einen Globus und eine extra Weltkarte, einen alten Ghettoblaster sowie einen Raspberry Pi mit Sonic Pi und kombiniert dies mit den kreativen Ideen der Schülerinnen und Schüler der Kaiserin-Augusta-Schule in Köln. Heraus kommt ein ganz besonders außergewöhnliches Exponat. Je nachdem welches Land man der großen Weltkarte entnimmt und an den Globus hält, ertönt ein anderes Lied.

Die Songs sind von den Schülerinnen und Schülern in Sonic Pi zusammengestellte Klangteppiche und Collagen zu den jeweiligen Ländern. Die Jugendlichen beschäftigten sich intensiv mit den unterschiedlichen Ländern Europas und hörten ganz genau hin: Welche Melodien und Geräusche sind typisch für ein bestimmtes Land Europas, welche Songs kennt man oder wie könnte sich ein typischer Tag in diesem Land anhören.

Verbunden sind die Songs alle durch den hörbaren Herzschlag Europas, Vogelgezwitscher für den Friedensgedanken der EU und Windrauschen für die auch einmal stürmischen Zeiten. Die Gedanken, der Programmcode und die Hintergründe zum Projekt wurden von den Schülerinnen und Schülern ausführlich auf einem Blog dokumentiert.

Das Publikumsvoting

Sie möchten noch einmal alle Projekte und das Ergebnis des Publikumsvotings ansehen? Hier gelangen Sie zur Übersichtsseite.